BALGEROTH

Balgeroth ist der König der Blutgötter. Seine Festung Knochenheim liegt in den Tiefen in der Hölle. Von hier brechen seine Drachenflotten zu Raubzügen auf, um zu verstümmeln und zu morden und hier werden in Vergewaltigungen entführter, elbischer Jungfrauen neue Balgerothi Blutgötter herangezüchtet.

Knochenheim ist ein Ort des Schreckens: Sie nähten Menschen in die Wände, bauten Mauern aus Fleisch. Tausend mal Tausend Neugeborene lebend in die Straßen geschlagen. Hier fühlen sie sich daheim. Willkommen in Knochenheim.

Den Kern der ihm ergebenen Streitmacht bilden die Drakor Legionen. Die Drachen dieser Legionen nennt man Balgerothi. Ihre Religion heißt Hass, ihr Gott Vernichtung. Balgeroth hasst die Elben für ihre Schwäche, die Menschen für ihre Lügen, er kennt nichts außer Gewalt und Tod, deshalb verachten ihn wiederum die rechtschaffenen Drachen des Feuerthrons. Balgeroth ist kein Leben heilig und die Seinen fressen sich gegenseitig, sowie ihre drakonischen Artgenossen.

Balgeroth ist der große Widersacher des Skrathnikar Luziferon, dem Mörder seiner Mutter. Luziferon überrennt mit seinen Dämonenhorden die Zivilisationen der Menschen und Elben. Die blutrünstigen Drachenlegionen des Balgeroth sind das einzige, was zwischen den Horden der Skrathnikar und der völligen Vernichtung Edens steht.

Balgeroths Erscheinung hat sich mit der Zeit verändert. Er wurde als Formwandler geboren, war ein Drache von zwei Metern Größe. Aber der Krieg machte ihn stark. Inzwischen ist er ein Monster von vier bis acht Metern Höhe. Der Körper mit Eisen beschlagen und mit Waffen der Massenvernichtung versehen. Teile des Körpers sind in Maschinen aus biomechanischem Drachenstahl geschmiedet. Er gilt als der mächtigste der Blutgötter, noch vor dem Roten Drachen.